Schlagwörter: WordPress

Social Media in Unternehmen

Soziale NetzwerkeAn dieser Stelle werfen wir einen Blick auf die ersten Schritte, die ein Unternehmen mit seinen Mitarbeitern in sozialen Netzwerken gehen muss. Dabei erläutere ich, warum Sie Ihre Mitarbeiter ins Boot holen werden und wie es praktisch losgehen kann.

Der Mitarbeiter ist das wichtigste Gut Ihres Unternehmens. Er war und ist Markenbotschafter immer dort, wo er zu sehen ist. Das meint unternehmerische Präsenz, aber auch in Freizeitaktivitäten oder im Urlaub. Unternehmen, die sich perfekt positionieren wollen, machen ihre Mitarbeiter jetzt auch in sozialen Netzwerken zu Markenbotschaftern. Wer sich für das Image seines Unternehmens einsetzt, der ist allgemein engagierter und damit langfristig erfolgreicher. Das erhöht zwangsläufig den Wettbewerbsvorteil. Ein Profil einzurichten auf allen wichtigen Plattformen ist denkbar einfach und geht auch weniger computer-affinen Menschen leicht von der Hand. Die Überraschung über die Kraft der sozialen Netzwerke ist von Anfang an sehr groß.

Es gilt also die Mitarbeiter des eigenen Unternehmens zu überzeugen in sozialen Netzwerken präsent und aktiv zu sein. Geschäftsführer, Abteilungs- und Teamleiter gehen natürlich mit guten Beispiel voran. Das wird oft vergessen, obwohl wir in unseren Soziale Medien Workshops vom Start weg immer zuerst die Führungsetage einweisen. Jeder, der ein Profil in sozialen Netzwerken eingerichtet hat, sollte sich darauf nicht ausruhen. Ab jetzt gilt es sichtbar zu werden, Meinungen zu haben und Inhalte zu produzieren. Leben Vorgesetzte das vor, werden sie zu Vorbildern auch auf diesem meist als unsicher empfundenen Terrain. Bei der Vernetzung mit Kollegen kommt es dann früher oder später dazu, dass man sich hierarchieübergreifend vernetzt. Spätestens jetzt entsteht Kommunikation auf Augenhöhe, die keinesfalls die Hierarchien im Unternehmen aufhebt.

Wahrscheinlich gibt es Ängste unter den Mitarbeitern, Angst davor, Wissen zu teilen und austauschbar zu werden, oder Angst davor jemandem seine Meinung zu präsentieren, die man lieber für sich behalten möchte. Wahrscheinlich tauchen erste Fragen auf, wie man das als Mitarbeiter schaffen soll neben der bereits vielen Arbeit auch noch in sozialen Netzwerken aktiv zu werden. All das ist ganz normal, und diesen Themen muss man sich frühzeitig annehmen. Hilfreich sind Trainings und Workshops, bei denen die Vielfalt der sozialen Medien und der sozialen Netzwerke aufgezeigt wird, bei denen die Wesentlichen herauskristallisiert werden und bei denen Einrichtung von Profilen und Funktionsweise der jeweiligen Netzwerke erläutert und diskutiert werden. Als Ergebnis entstehen Arbeitsanweisungen für den sicheren Umgang mit sozialen Medien.

Neue WordPress-Blog-Artikel automatisch auf Twitter posten

Twitter Dev
Twitter Dev

Wer sich dafür entscheidet neue Blog-Artikel seines WordPress-Blogs direkt und automatisch auf Twitter posten zu lassen, der benötigt ein Plugin, welches diese Arbeit übernimmt. Ich habe mich für das Plugin „WP to Twitter“ entschieden. Die Installation ist kinderleicht, denn in den Plugins sucht man nach „WP to Twitter“, ehrlich gesagt reicht die Suche nach „Twitter“, dann WP to Twitter ist eines der meistgeladenen Plugins zu diesem Thema. Nach der Installation und Aktivierung findet man unter Einstellungen einen separaten Menüpunkt. Die Konfiguration, wie geschrieben, ist kinderleicht, jedoch möchte ich ein paar Worte zur Twitter-API verlieren. Weiterlesen

Sieben Social Media Trends

Infografik SocialMediaExaminer
Infografik SocialMediaExaminer

Marketingleute, auf neudeutsch Marketeers, und Social Media sind unzertrennlich, ja, OK, das haben wir verstanden. Marketeers können sich im Social Media als Werbetreibende nahezu uneingeschränkt ausprobieren. Sie schalten Werbung auf Facebook oder machen auf Twitter Alarm, oder in einem anderen sozialen Netzwerk oder einen anderen Social Media Kanal. Die Frage lautet daher: Was bevorzugt die Mehrheit? Welche Trends kann man erkennen? Sieben dieser Trends hat eine Infografik analysiert. Weiterlesen

WordPress 4.0 „Benny“ freigegeben

WordPress 4.0
WordPress 4.0 „Benny“

Die aktuelle Version WordPress 4.0 „Benny“ wurde veröffentlicht. Die eigenen WordPress-Blogs weisen auf eine Aktualisierung hin, die im Grunde bedenkenlos durchgeführt werden kann. Natürlich wird wie immer einde Datensicherung und bei produktiven Systemen eine Testumgebung empfohlen. Aber, wenn Thema und Plugins recht aktuell sind, dann besteht keine Gefahr. Die neue Version wurde dem Jazz-Musiker David „Benny“ Goodman gewidmet. Wer noch kein eigenes Blog betreibt, dem stehen die offiziellen englisch- und deutschsprachigen Versionen zum Download bereit. Bei mir hier lief das über die automatische Aktualisierung ab.

Wie bei allen großen Versionssprüngen üblich wird kein Upgrade der Vorversion als Paket bereitgestellt, sondern die Aktualisierung muss entweder automatisch aus dem Administrationsbereich ausgeführt oder manuell durchgeführt werden.

Im Codex steht eine ausführliche Auflistung aller Neuigkeiten bereit. Viele weitere Informationen zu den neuen Funktionen sowie Unterstützung beim Aktualisieren der eigenen Blogs findet man auf blog.wpde.org