Sieben Social Media Trends

Infografik SocialMediaExaminer
Infografik SocialMediaExaminer

Marketingleute, auf neudeutsch Marketeers, und Social Media sind unzertrennlich, ja, OK, das haben wir verstanden. Marketeers können sich im Social Media als Werbetreibende nahezu uneingeschränkt ausprobieren. Sie schalten Werbung auf Facebook oder machen auf Twitter Alarm, oder in einem anderen sozialen Netzwerk oder einen anderen Social Media Kanal. Die Frage lautet daher: Was bevorzugt die Mehrheit? Welche Trends kann man erkennen? Sieben dieser Trends hat eine Infografik analysiert.

EINS: Unter allen Befragten gaben 92% der Marketeers an, dass Bemühungen im Bereich Social Media zu einer höheren Sichtbarkeit für das jeweilige Unternehmen führen. Daraus ergibt sich von ganz alleine eine Motivation mitzumachen.

ZWEI: Die Vorteile von Infografiken haben sich den Marketeers erschlossen. 70 % derer planen vermehrt diese Grafiken zu nutzen.

DREI: Wer richtig bloggt, der wird dieses Element als ganz besonderes Tool kennenlernen: Ein Blog ist an Attraktivität für die Leser nur schwer zu überbieten. Das sehen 68% der Markteers so, und 58% meinen, dass der selbst geschriebene Content für das eigene Business der wichtigste ist.

VIER: Niemand kommt so richtig an Google+ vorbei, auch wenn Google+ selbst immer noch nicht richtig in der Mitte angekomembn ist. Facebook hat mehr Mitgleider, Twitter mehr Prominente, aber Google hat die Suchmaschine, in der die gesamte Menschheit sucht. 65 Prozent der Befragten wollen lieber mehr über Google+ wissen, um den Anschluss nicht zu verpassen.

FÜNF: Podcasts und das damit verbundene Podcasting ist immer noch in der Nische. 28% der Befragten wollen darüber mehr erfahren und 33% planen mehr Audio-Inhalte für dieses Jahr ein.

SECHS: Wenn es um Werbung in Social Media und konkret in sozialen Netzwerken geht, dann ist Facebook mit seinen Facebook-Ads an der Spitze. 90% der Befragten nutzen diese Facebook-Ads, dagegen stehen 20% LinkedIn und 17% Twitter.

SIEBEN: Und jetzt die Killerfrage: Wie steht es um das ROI? 89% der Marketeer tappen hier im Dunkeln, wollen sicher mehr darüber erfahren. Aber keine Sorge: Auch die Großen und Erfahrenen befinden sich immer wieder im Nebelschleier.

FAZIT: Das geschriebene und vor allem das eigene geschriebene Wort ist immer noch König. Man sagt kurz „content is king“, man meinte damit früher Inhalte für die Suchmaschine von Google. Heute geht es im Inhalte für die Audience, welche auch immer das ist und wo auch immer diese zu finden ist. Das Blogging steht hoch im Kurs, es gibt jedoch einen Trend in Richtung eigene Website, also Auffindbarkeit in Google, und damit verbunden das Bestreben in Google+ mehr zu machen. Daraus ergibt sich eine neue Herausforderung: Wer in anderen sozialen Netzwerken, wie Facebook, schon aktiv ist, und nun Google+ mit dazunimmt, der braucht nicht mehr nur eine grundsätzliche Strategie für soziale Medien, sondern nun eine für jedes Medium. Die Taktik ist entscheidend und ein Plan muss her. Und auch, wenn Social Media vom Selbermachen lebt, kann man sich doch ohne Gewissensbisse Grundlagen in Social Media, Strategie, Taktik, Rhetorik, Bildbearbeitung und Marketing einkaufen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*